Stiftung für das behinderte Kind


Berlin , Berlin
Kategorien: Kategorie Gesundheit Kategorie Kinder Kategorie Menschen mit Behinderung Kategorie Aufklärung 
Das sind wir

Die Geschichte der Stiftung für das behinderte Kind
Die Stiftung für das behinderte Kind wurde am 12. Juni 1967 in Bad Godesberg gegründet. Der Anstoß zur Einrichtung einer solchen Institution war vorwiegend aus dem Kreis der Förderer des Deutschen Grünen Kreuzes gekommen.

Im Vordergrund stand der Gedanke, mit dieser Einrichtung den Kindern, die durch die Thalidomid-Katastrophe in den 60er Jahren geschädigt waren, rasche und unbürokratische Hilfestellung zu geben. Satzungsgemäß wurde daneben die Förderung körperlich und geistig behinderter Kinder festgelegt und die Aufgaben dahingehend rezensiert, dass im Rahmen der Behindertenhilfe die Bereiche Prävention, Früherkennung und Frühbehandlung Vorrang haben.

Diese Interpretation mit weitgehender Beschränkung auf Prävention und Früherkennung stellte seinerzeit etwas grundsätzlich Neues dar: Es war seit langem die Aufgabe der Wohlfahrtsverbände, karitative Hilfe bei Behinderungen zu leisten, während der Gedanke der
Prävention am behinderten Kind nur sehr zögernd hatte an Boden gewinnen können; dementsprechend hatte sich bis dahin noch keine Institution der Förderung von Prävention und Früherkennung angenommen.

Die Stiftung für das behinderte Kind ist eine gemeinnützige Einrichtung. Ihre Mittel rekrutieren sich ausschließlich aus freiwilligen Zuwendungen und zwar aus Spenden. Als ihre Organe fungieren ein Kuratorium und der Vorstand. Das Kuratorium setzt sich aus
ca. 10 Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und anderen am Stiftungsgedanken interessierten Berufen zusammen. Kuratorium und Vorstand sind ohne Verwaltungsapparat ehrenamtlich tätig. In den ersten Jahren nach ihrer Gründung galt die Stiftungsarbeit der Einrichtung und Mitfinanzierung von Zentren zur speziellen Früherkennungund Frühbehandlung, ebenso auch der Förderung von Einzelprojekten der
Forschung.

Als Beispiele hierfür seien genannt:
  • eine Sonderschule für Dysmelie-Kinder in München
  • ein Forschungs- und Behandlungszentrum für frühkindliche Hirnschäden in Düsseldorf
  • eine Privatschule für taubblinde Kinder in Hannover
  • ein Heim für schwerstgeschädigte Dysmelie-Kinder in Neckargemünd
  • Förderungsmaßnahmen zur Berufsausbildung körperbehinderter und geistig behinderter Kinder
  • Förderung der Ausbildung von Heilpädagogen
  • Starthilfe für das Kinderzentrum München
  • Einrichtung der frühdiagnostischen und frühtherapeutischen Behandlungsstellen in Frankfurt-Höchst sowie ein überregionales, interdisziplinäres Forschungsprojekt von Medizinern, Psychologen, Pädagogen und Soziologen über die körperliche, geistige und soziale Entwicklung der sogenannten "Contergan-Kinder" 

Die Stiftung dient heute der Förderung von Maßnahmen der Vorsorge, Früherkennung und
Frühbehandlung von körperlichen und geistigen Behinderungen. Sie hat im Rahmen dieser Zweckbestimmung insbesondere die Aufgaben,

  • die wissenschaftliche Forschung und Erprobung von Methoden der Früherkennung und Frühbehandlung anzuregen, um vorgeburtliche Schäden sowie unter der Geburt oder später entstandene Behinderungen zu verhüten
  • die Einrichtung von frühdiagnostischen Untersuchungs- und Beratungsstellen sowie die ärztliche Fortbildung zu fördern
  • die Verbreitung wissenschaftlicher Informationen sowie die Aufklärung der Öffentlichkeit auf diesem Gebiet zu übernehmen, und die Betroffenen für die Inanspruchnahme der angebotenen Hilfe zu gewinnen
  • Maßnahmen und Bestrebungen zu unterstützen, die geeignet sind, Schäden von Kindern abzuwehren und zu verhüten 

Unter dem Aspekt der Präventivmedizin gilt heute das Hauptbemühen der Stiftung der Prävention von angeborenen Behinderungen durch Vorsorge und Früherkennung. 

2010 hat die Stiftung mit Unterstützung von ‚Ein Herz für Kinder’ ein ‚Zentrum für Menschen mit angeborenen Alkoholschäden’ in Räumen der Charité gegründet. Diese Einrichtung wurde
dringend benötigt, da die Diagnostik des angeborenen Alkoholschadens beim Kind (FASD, fetales Alkoholsyndrom) in Deutschland nicht genügend bekannt war und ist. So konnten Diagnostik und erste Hilfe betroffener Kinder und Erwachsener durch Spezialisten wie Prof. Hans-Ludwig Spohr im Sinne einer Starthilfe von der Stiftung etabliert werden. In jedem Jahr
werden dort etwa 250 Kinder aus ganz Deutschland begutachtet und beraten.

Nachdem die ärztlichen Leistungen des Zentrums von den Krankenkassen anerkannt und in den Erstattungskatalog aufgenommen wurden, wurde das Zentrum Anfang 2014 gesplittet und der kinderdiagnostische Teil in das SPZ der Charité, der Teil für erwachsene Betroffene in den ‚Sonnenhof’ in Spandau überführt werden. Damit kann sich das Zentrum vermehrt der primären Prävention angeborener Alkoholschäden zuwenden. Dies erscheint besonders wichtig, da durch Aufklärung und präventive Maßnahmen wie zum Beispiel Entwöhnung eine
komplette Vermeidung von Alkoholschäden möglich ist.

Das machen wir

Schwerpunkte der Stiftungsarbeit

Die Stiftung für das behinderte Kind arbeitet in verschiedenen Bereichen. Die Arbeit umfasst neben Forschung vor allem Aufklärung und Information betroffener Risikogruppen.

Die Schwerpunkte sind:

Praxis der Vorsorge

  • Neben den beeindruckenden Fortschritten in Diagnostik und Therapie gewinnen in der Medizin die Bemühungen um weitere Verbesserungen von Vorsorge und Früherkennung von Krankheiten immer größere Bedeutung.

Down-Syndrom (Trisomie 21)

  • Das Down-Syndrom ist der Menschheit seit Jahrhunderten bekannt, und auch die Kunst kennt schon aus der Inka-Zeit um 1500 v. Chr. die Darstellung eines Menschen mit Down-Syndrom.

Hören und Entwicklung

  • Angeborene oder perinatal erworbene Hörstörungen sind ein schwerwiegender Risikofaktor für eine Entwicklungsstörung. Da der frühe Spracherwerb an eine adäquate akustische Wahrnehmung, besonders innerhalb der ersten 6 Lebensmonate, gebunden ist, können neonatal manifeste Hörstörungen sonst eine Ursache für erhebliche Fehlentwicklungen sein.

Molekulare Medizin und genetische Beratung

  • Beratung vor und während der Schwangerschaft hat das Ziel, den Beratenen in ihrer Lebenssituation eine unabhängige Entscheidung auf der Basis von Informationen und Risikokalkulationen über Krankheiten zu ermöglichen.

Alkohol-Embryopathie

  • Alkohol-Embryopathie ist heute die häufigste Ursache geistiger Behinderung und körperlicher Fehlentwicklung, welche durch eine teratogene Noxe bedingt ist.

Prägravide Risiken

  • Beratung während der Schwangerschaft, Untersuchungen und medizinische Betreuung, soziale Beratung und sozialmedizinische Unterstützung während der Schwangerschaft sind heute die Schwerpunkte der Schwangerenvorsorge.

Genetische Beratung

  • Beratung vor und während der Schwangerschaft hat das Ziel, den Beratenen in ihrer Lebenssituation eine unabhängige Entscheidung auf der Basis von Informationen und Risikokalkulationen über Krankheiten zu ermöglichen.

Reproduktionsmedizin - Möglichkeiten und Grenzen

  • Es war einmal eine Zeit, in der die Menschen Hoffnungen setzten in den Fortschritt. Das klingt wie der Beginn eines Märchens. Das Märchen ist zu Ende. Was hat sich geändert?

Vorgeburtliches Wachstum

  • Intrauterines Wachstum prägt. Dies gilt besonders für ein vermindertes intrauterines Wachstum. Die intrauterine Wachstumstretardierung ist hinsichtlich ihrer Ursachen vielfältig und geht mit einer erheblichen Steigerung der peri- und neonatalen Mortalität einher.

Mehr Information zu den Schwerpunkten unter www.stiftung-behindertes-kind.de

Das brauchen wir

Die Mittel der Stiftung rekrutieren sich ausschließlich aus freiwilligen Zuwendungen. Darum spenden auch Sie, damit die Stiftung ihre Arbeit effektiv und zum Wohle von Eltern und Kindern fortsetzen kann.

Der Stiftung für das behinderte Kind wurde der gemeinnützige Zweck der Förderung der öffentlichen Gesundheitspflege anerkannt.

Die Stiftung ist berechtigt, für Spenden, die ihr zur Verwendung für diese Zwecke zugestellt werden, förmliche Spendenbestätigungen auszustellen.

Ihre Spende hilft uns helfen !

Hier findest Du uns

Stiftung für das behinderte Kind
Augustenburger Platz 1
Charité Campus Virchow Klinikum
13353 Berlin

Ansprechpartner
Prof. Dr. Joachim Wolfram Dudenhausen

Tel: 030-450578156
Fax: 030-450578955

E-Mail: stiftung.behindertes.kind@charite.de



Bist DU dieser HELD?

Vervollständige jetzt Dein Profil und stelle Dich und Deine Organisation einem breiten Publikum vor, um gro&e Aufmerksamkeit und viele Spenden zu erhalten.

Jetzt Profil vervollständigen >>
Woher stammen diese Informationen?

Die Informationen zu diesem Helden stammen von dessen Internetseite.

Logo von Stiftung für das behinderte Kind aus Berlin


Stiftung für das behinderte Kind
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Joachim Wolfram Dudenhausen

Augustenburger Platz 1
Charité Campus Virchow Klinikum
13353 Berlin

Tel: 030-450578156
Fax: 030-450578955

Mail:
stiftung.behindertes.kind@charite.de
Webseite:
www.stiftung-behindertes-kind.de
Spendenquittung: keine Angabe
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren