Umweltverein Sensi Mobila e.V. , E


Erlangen, Bayern
Kategorien: Kategorie Bildung Kategorie Gesundheit Kategorie Integration Kategorie Kinder Kategorie Umwelt Kategorie Sport & Freizeit 
Das sind wir

Unser Verein wurde im August 2014 gegründet und ist aufgrund der Erfahrung entstanden, dass viel zu wenig Kinder der Stadt Erlangen unsere grüne Lunge, den Wiesengrund, kennen. Als Verein ist es unser Anliegen, den Erlangern den Wiesengrund in seiner noch natürlichen Art als Erholungsraum zu erhalten. Darum möchten wir Kinder für die Natur ihrer Stadt sensibilisieren. Unserer Meinung nach ist das Fahrrad gerade für Erlangen das dafür geeignete Mittel.

Vorweg möchten wir als Verein nicht provokativ auf all diese Leute wirken, die immer nur, immer zu ihr Auto kennen. Auch das Auto ist neben dem Fahrrad eine technische Errungenschaft sich mobil fortzubewegen. Jedoch war für den damaligen Menschen das Fahrrad die erste Wahl. Erst Jahre später erfuhr die Welt von einem Gefährt, welches einen ohne eigene Bewegung vorwärts bringen lässt: das Automobil.

Wir als Vereinsgründer, mitunter auch wenn nötig Nutzer von Autos, sind der Meinung, dass das Rad bei jedem Kind erstmal im Vordergrund stehen sollte und somit wieder die erste Wahl der schnelleren Fortbewegung ist. Deshalb wollen wir mit unserer Idee(n) gerade für unsere Stadt Erlangen mit ihr vielen Auswärts-Pendlern den Erlangern wieder das Fahrradfahren in den Mittelpunkt stellen. Dieses erreicht man am besten, wenn man hiermit präventiv in den Kindergärten und den Schulen ansetzt.

Es würde nicht so viele Parkplätze, Parkhäuser bzw. Parkdecks, die zur Verschandelung der Stadt beitragen, geben, wenn zumindest die Bürger Erlangens aufgrund kurzer Wege und Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel auf ihr Auto in der Stadt verzichten könnten.

Denken Sie bitte vor allem auch an die Mitbürger, die an überlasteten Verkehrsstraßen leben müssen und somit ständig dem Verkehrslärm und Abgasen ausgesetzt sind. Wer will das?

Früher hörte man die Kinder noch draußen spielen, heute sind es nur noch sehr wenige. Das Abenteuer draußen wurde durch die Übermacht der genialen Spielemacher nach innen verlegt. Prima für die Eltern, denn diese Kinder sind schon mal in Ruhe aufgeräumt. Dazu gibt es noch viele weitere Fallbeispiele von Fehlentwicklungen, wo sich Kinder bereits im Kindergartenalter von ihren Eltern oder später vom Busfahrer auf kurzen Distanzen an die Schule heranbringen lassen. Diese Gewohnheit lässt sie zu Autofahrern der Zukunft, auch für Kurzstrecken, heranwachsen.

Das machen wir

Zweck des Vereins ist es, mit Kindergarten-Tret-Bussen (KGTB), Kindern im Kindergartenalter durch gemeinsame Aktionen und Bewegung die Natur näher zu bringen und dadurch die Nutzer des Tretbusses für den Schutz der Umwelt zu sensibilisieren.

Wie kommen die Kinder in den Wiesengrund oder in den Wald, der nicht gleich vor der Haustüre liegt? Mit dem Stadtbus zum Zielort zu fahren und sich dabei kaum zu bewegen, das reiche nicht für die Sensiblilisierung der Kinder für die Natur aus. Nein, die Kinder müssen selbst mit eigener Muskelkraft dort hinkommen.

Der Kindergarten-Tret-Bus, ein Pilotprojekt, welches sich hoffentlich auch noch in anderen Städten außer Erlangen zeigen wird, ist geboren. Ein Fahrradspezialist konzipierte uns auf Anfragen ein im Detail dafür erforderliches Fahrradmobil. 

Sicherlich sind Sie auch der Meinung, dass die Frühförderung der Kindergartenkinder ganz entscheidend ist, ihnen die Möglichkeit zu schaffen, ihre nächste Natur kennenzulernen und sie dafür zu sensibilisieren. Aus eigener Erfahrung wissen wir, dass dies nicht immer von den Eltern übernommen wird. Die Entwicklung vom Kind zum Erwachsenen wird maßgeblich im Kleinkindalter geprägt. So entscheidet die Prägung im Kleinkindalter oft das Verhalten im weiteren Leben. Nur Kinder die ihre Natur kennen, lernen sie auch zu schätzen und zu schützen.

Das Draußen im Freigelände eines Kindergartens mit Spielanlage entspricht nicht dem Draußen in der freien Natur. Deshalb ist es wichtig, Ausflüge zu unternehmen, denn nur so ist das Erlebte im Wald und am Wiesengrund länger im Bewusstsein der Kinder und wirkt im Denken und Verhalten langfristig nach. Nur so können Kinder für die Natur sensibilisiert werden und ihr Umweltbewusstsein entwickeln. Später werden sie zu mündigen und nachhaltig denkenden Bürgern, die sich für zeitgemäßen Umweltschutz einsetzen. Durch diese Möglichkeit von Tret-Bus würde jede Kindereinrichtung zu einem „mobilen Wald-Flur-Kindergarten“ aufgewertet werden.

Die Fahrten zu vielen Ausflügen wie z.B.Tümpelgruppe, Botanischer Garten, Stadtmuseum, Biobauern, Feuerwehr, Bäckerei, Waldkindergarten u.v.m. könnten hier mit eigener Muskelkraft und Gruppendynamik bewältigt werden. Noch ist es so, dass in den meisten „Kitas“ nur wenige Ausflüge unternommen werden und dies mit dem Stadtbus. Für Führungen würden wir mit dem Bund Naturschutz, Biobauern, Förstern und Teichwirten und anderen Institutionen in Kontakt treten.

Nur mit dem Kindergarten-Tret-Bus kann man mit 8 Kindern ab einem Alter von 3 Jahren und einer Erzieherin Fahrrad fahren. Mit zwei Bussen wäre eine Gruppe zu erfassen und diese könnten dann als „bus-sharing“ viele Kinder der Stadt erreichen.

Auch beim Erlernen des Skifahrens ist es nicht anders. Wenn die Allerkleinsten zwischen den Beinen der Eltern den Hang hinab fahren, so bleiben diese meist für immer Skifahrer. Stellt man nun Kindern von Anfang an, wo der Bewegungsdrang noch am größten ist, das Fahrrad in den Vordergrund, dann werden sie auch ihr Fahrrad als dauerhaftes Fortbewegungsmittel nutzen. Somit betreiben sie täglich Sport und halten sich damit gesund. Ist dies erstmal zur Gewohnheit geworden, so ist es ein ganz automatischer Prozess, das Fahrrad zu benutzen.

Wenn man hier mit einem Begleitprogramm (Radfilme, Radreise-Vorträgen und Radvorführungen von Vereinen und Pflanzaktionen), später in der Grundschule mit Reparaturen und Rad-Aufrüstungen usw. aufgreift, dann kann man in Hinsicht einer lebenswerten Stadt einiges erreichen.

Unser Ziel ist, Kinder und Jugendlichen vor Entwicklungen wie Sucht und Gewalt zu schützen. Leitmotiv ist die frühzeitige und nachhaltige Prävention.

Des weiteren ist das Tolle an diesen Bussen, dass damit auch seh- und hörgeschädigte Kinder (integrative Kindergärten) ihren Spaß dabei haben können. Außerdem unterstützt Sport auch die Krebstherapie. Hier könnte man auch eine tolle Sache in die Wege leiten. Wir würden hier gerne ehrenamtlich tätig sein.

Das brauchen wir

Noch besitzen wir nicht die Vereinsstärke von Bayern München und trotzdem kämpfen wir mehr als nur auf einer Spielwiese, nämlich um das artenreiche Land Bayern als Umweltverein Sensi Mobila.

Was erbringt es dem Sponsor bzw. dem Unternehmen?

Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass diese jungen Menschen sich durch das Radfahren gesund halten, keinen Autoabstellplatz im Unternehmen benötigen und aufgrund des Begleitprogramms mit dem Bund Natur, Förster, Biobauern, Bäume pflanzen, Botanischer Garten usw. nachhaltiger denken.

Mit dem KGTB kann vielen hilfsbedürftigen Kindern (Seh- und Hörgeschädigte, Traumatisierte sowie Krebspatienten), die hier gemeinsam aus eigener Muskelkraft sich mobil fortbewegen können, eine große Freude bereitet werden. Diese Freude lässt einem selbst glücklicher sein.

Zugleich können wir auch das Logo Ihres Unternehmens am KGTB anbringen.

Nun sind Sie als Sponsor bzw. Unternehmen gefragt, uns finanziell zu den genannten Belangen dieses Pilotprojektes zu unterstützen.

Gerne können wir Ihnen eine Skizze bzw. Beschreibung des Kindergarten-Tret-Busses zukommen lassen.

Vielen Dank. Gerne stellen wir Ihnen auch eine Spendenquittung aus. Bitte geben Sie dazu Ihre  Adresse bei der Überweisung an oder nehmen Sie Kontakt mit unserem
Schatzmeister auf.

Sollten Sie weitere Ideen, Vorschläge betreffend des KGTB etc. haben, so melden Sie sich doch einfach bei uns.

Hier findest Du uns

Umweltverein Sensi Mobila e.V. , E


Erlangen

Ansprechpartner
Hans-Jürgen Oberhofer

Tel: 09131-45495

E-Mail: info@sensi-mobila.de



Logo von Umweltverein Sensi Mobila e.V. , E aus Erlangen


Umweltverein Sensi Mobila e.V. , E
Ansprechpartner:
Hans-Jürgen Oberhofer



Erlangen

Tel: 09131-45495

Mail:
info@sensi-mobila.de
Webseite:
www.sensi-mobila.de
Spendenquittung: ja
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren