Elternverein krebskranker Kinder e.V. Chemnitz


Chemnitz, Sachsen
Kategorien: Kategorie Gesundheit Kategorie Kinder Kategorie Seelsorge 
Das sind wir

Jährlich erkranken in der Region bis zu 50 Kinder und Jugendliche an Leukämie oder bösartigen Tumoren.

Die Diagnose einer solchen Erkrankung erschüttert die gesamte Familie grundlegend. Meist wird dadurch das gesamte Familienleben aus dem gewohnten Rhythmus gerissen. Es muss völlig neu organisiert und umgestellt werden. Dazu kommen Ängste und Zweifel, dass das Kind den Kampf gegen die Krebserkrankung verlieren könnte. Die Behandlungen dauern oft mehrere Monate. Belastende und anstrengende Nebenwirkungen können dabei auftreten. Die Aufgabe unseres Vereins ist es, krebskranke Kinder und Jugendliche und deren Familien von Erkrankungsbeginn, während der Behandlungszeit und in der Nachsorge bis zur Reintegration in das normale Leben, zu begleiten. Wenn die Erkrankung einen schweren Verlauf nimmt, beinhalten unsere Begleitungen auch Todessituationen und Trauer. Die Arbeit unseres Vereins basiert auf einer engen Zusammenarbeit mit den Ärzten und dem medizinischen Personal der Kinderkrebsstation der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Chemnitz.

Angaben zum Verein
  • gegründet am 30. Juni 1990 in Chemnitz
  • registriert am 03. Juli 1990 unter laufender Nummer 106 des Vereinsregisters beim Amtsgericht Chemnitz
  • Anerkennung der Gemeinnützigkeit mit Wiederholungsbescheid vom 20.01.2010, ausgestellt vom Finanzamt Chemnitz-Mitte.
  • Steuer-Nr.: 215 / 140 / 00414
  • Mitglied im Dachverband Deutsche Leukämie Forschungshilfe Aktion für krebskranke Kinder e.V. Bonn


Das machen wir

Gruppen
Unter dem Dach unseres Elternvereins stehen den betroffenen Kindern und Jugendlichen sowie deren Familien folgende Selbsthilfegruppen zur Verfügung: 

Elterngruppe Chemnitz / Elterngruppe Erzgebirge
Die Elterngruppen wurden von betroffenen Familien aus dem Bedürfnis heraus gegründet, Hilfe, Kraft und Unterstützung bei der Bewältigung der vielfältigen Probleme, die durch die Krebserkrankung des Kindes entstehen, besser bewältigen zu können. Die Veranstaltungen der Gruppen bieten die Möglichkeit des Austausches von Erfahrungen und Informationen oder um einmal die Seele baumeln zu lassen. Alle Familienmitglieder und Geschwisterkinder sind ebenfalls herzlich willkommen.

Jugendgruppen
Die Krebserkrankung und die damit verbundenen Behandlungen hinterlassen oft Spuren. Diese sind zwar zumeist vorübergehend, sie können aber das Aussehen verändern und das Lebensgefühl beeinflussen. Schwierigkeiten wegen ausgefallenem Schulstoff sind zu bewältigen oder die Klassenstufe bzw. das Ausbildungsjahr muss wiederholt werden. In unseren beiden Jugendgruppen besteht die Möglichkeit, sich über derartige oder auch andere Probleme auszutauschen. Wir leisten vielfältige Unterstützung mit dem Ziel, dass die Jugendlichen wieder Anschluss an das normale Leben finden.

Schreibgruppe "Federkiel"
Für einige unserer Kinder und Jugendliche, aber auch für Eltern und Großeltern kann es wichtig sein, die schwierige Zeit der Erkrankung, die Hoffnung, das Leben danach oder im schlimmsten Fall die Auseinandersetzung mit Trauer und Verlust, in Worten festzuhalten. Dafür ist unsere Schreibgruppe "Federkiel" gedacht. Um in dieser Gruppe aufgenommen zu werden, muss man nicht unbedingt ein Meister der Fabulierkunst sein.

Elterngruppe für verwaiste Eltern
"Wie tief Dein Kummer auch sitzen mag, Du bist nicht allein. Andere haben Ähnliches erlebt und werden die Last mit Dir tragen, wenn Du sie nur lässt. Gib Ihnen eine Gelegenheit" (Amy Hillard Jensen) Alle Eltern, Geschwister und Großeltern, die sich in der Gruppe verwaister Eltern zusammenfinden, möchten gern nach diesem Motto sich und anderen helfen, sich selbst nach der Erkrankung und dem Tod eines ihrer Kinder wieder zu finden. Dazu trifft sich die Gruppe zum Trauercafe, zu Wanderungen und jährlich zu einem Wochenende. Bei gemeinsamen Gesprächen und Besinnung ist man in schwierigen Momenten füreinander da, um die schwierigen Zeiten zu bewältigen.

Verbundprojekt für Geschwister. Gemeinsam mehr erreichen.
Unstrittig ist: Eine lebensbedrohende oder lebenslimitierende Erkrankung im Kindesalter belastet und beansprucht die gesamte Familie. Patienten, Eltern und Geschwister sind von krankheitsbedingten Veränderungen direkt betroffen. Alle Familienmitglieder sind gezwungen, sich an eine veränderte Lebens- und Familiensituation anzupassen. Nun müssen neue Herausforderungen bewältigt werden. Priorität hat in diesem Prozess das erkrankte Kind. Es braucht die volle elterliche Fürsorge und liebevolle Unterstützung im Kampf gegen die Erkrankung und für das Leben.

Dennoch gilt: Geschwister tragen ihren Anteil zur familiären Bewältigung der Erkrankung bei. Für die eigenen Sorgen und Nöte stehen jedoch bisherige Vertrauenspersonen nicht mehr in gewohntem Ausmaß zur Verfügung. Und ehemals funktionierende Strategien zur Problembewältigung sind oftmals nicht mehr anwendbar. Die lebensbedrohende Erkrankung eines Familienmitglieds ist als Risikofaktor für die psychische Entwicklung des Geschwisterkindes und die familiäre Gesundheit anzuerkennen.

Unser Ziel: Das Verbundprojekt für Geschwister will eine einheitliche Versorgung von Geschwistern schwerstkranker Kinder in den neuen Bundesländern gewährleisten. Dazu werden langjährige Erfahrungen im Bereich der Geschwisterarbeit sowohl von verschiedenen Professionen und Einrichtungen, als auch von Geschwistern selbst synergetisch zusammengefasst. Ein professioneller Konsens wird angestrebt, wissenschaftlich fundiert und evaluiert. Zielgruppenspezifische, speziell entwickelte psychosoziale Module kommen zum Einsatz. Diese minimieren Entwicklungsrisiken nachweislich und fördern seelische Gesundheit nachhaltig. Im Sinne der Prävention werden sowohl auf individueller, als auch auf familiärer Ebene Ressourcen entdeckt, gestärkt und wieder nutzbar gemacht. Aus der Praxis für die Praxis. Gemeinsam mit Geschwistern. Gemeinsam für Geschwister.


Unser Haus „Schmetterling“
Unser Elternhaus „Schmetterling“ befindet sich in der Rudolf- Krahl- Straße 61a in Chemnitz. Als Begegnungszentrum steht es für krebskranke Kinder und Jugendliche sowie deren Familien stets offen. Die Mitarbeiterinnen im Vereinsbüro nehmen alle Anfragen auf und bemühen sich um unbürokratische und kurzfristige Hilfe und Unterstützung. Für Familienangehörige, die ihr Kind während der stationären Behandlungszeit in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Chemnitz begleiten, stehen in der Wohnetage des Hauses gemütlich eingerichtete Zimmer für Übernachtungen zur Verfügung. Des Weiteren beherbergt unser Elternhaus auch das Büro des ambulanten Kinderhospizdienstes „Schmetterling“. Die Vielfalt der Veranstaltungen können Sie unserem Veranstaltungskalender entnehmen. Wenn Sie unser Elternhaus „Schmetterling“ noch nicht kennen, kommen Sie doch am 11. Oktober 2014 zum „Tag der offenen Tür“ bei uns vorbei. Unsere Geschäftsstelle können Sie Montag bis Freitag von 8.00 bis 16.00 Uhr telefonisch kontaktieren oder aufsuchen.


Ambulanter Kinderhospizdienst “Schmetterling” und "Westsachsen"
Unsere ambulanten Kinderhospizdienste unterstützen Familien mit schwerstkranken Kindern, deren Lebenserwartung mit hoher Wahrscheinlichkeit begrenzt ist. Familien, die in Chemnitz, Chemnitzer Land, im Altkreis Mittweida und im Westerzgebirge wohnen, können diese Hilfe in Anspruch nehmen. Dieses Angebot ist für die Familien kostenlos und wird aus Spenden finanziert. Wir begleiten die erkrankten Kinder, deren Eltern und Geschwister zu Hause – vom Zeitpunkt der Diagnose an bis und über den Tod des Kindes hinaus. Die Begleitung orientiert sich an den Wünschen und Bedürfnissen der Familie, wobei diese den Beginn und die Dauer selbst bestimmen.

Für die sensible Aufgabe der Begleitung der Familien suchen wir ehrenamtliche Mitarbeiter, die bereit sind, ihre Lebenserfahrung und Kenntnisse einzubringen. Durch unsere Teams werden die zukünftigen Familienbegleiter speziell geschult und während ihrer Arbeit unterstützt.

Das brauchen wir

Zur Unterstützung seiner Arbeit gründete der Vorstand 1999 ein Kuratorium. Als Kuratoren werden Vertreter aus der Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und aus anderen Bereichen des öffentlichen Lebens für zwei Jahre berufen. Die Kuratoren haben die Aufgabe, den Vorstand zu beraten und ihn im Sponsoring zu unterstützen.

Auch Sie können mit Ihrer Spende helfen!

Hier findest Du uns

Elternverein krebskranker Kinder e.V. Chemnitz
Rudolf-Krahl-Straße 61a

09116 Chemnitz

Ansprechpartner
Dr. med. Ingrid Krause

Tel: 0371 / 42 08 99
Fax: 0371 / 41 10 00

E-Mail: ekk-chemnitz@t-online.de



Bist DU dieser HELD?

Vervollständige jetzt Dein Profil und stelle Dich und Deine Organisation einem breiten Publikum vor, um gro&e Aufmerksamkeit und viele Spenden zu erhalten.

Jetzt Profil vervollständigen >>
Woher stammen diese Informationen?

Die Informationen zu diesem Helden stammen von dessen Internetseite.

Logo von Elternverein krebskranker Kinder e.V. Chemnitz aus Chemnitz


Elternverein krebskranker Kinder e.V. Chemnitz
Ansprechpartner:
Dr. med. Ingrid Krause

Rudolf-Krahl-Straße 61a

09116 Chemnitz

Tel: 0371 / 42 08 99
Fax: 0371 / 41 10 00

Mail:
ekk-chemnitz@t-online.de
Webseite:
www.ekk-chemnitz.de
Spendenquittung: keine Angabe