Förderverein für krebskranke Kinder e.V. Freiburg i. Br.


Freiburg, Baden-Württemberg
Kategorien: Kategorie Gesundheit Kategorie Kinder Kategorie Jugendliche 
Das sind wir

….mit über 1.000 Mitgliedern ist der Förderverein für krebskranke Kinder e.V., Freiburg i.Br, in den Jahren seit der Gründung 1981 langsam aber stetig gewachsen. Der Vorstand und die fast 40 Mitglieder des angeschlossenen Kuratoriums für Wissenschaft und Forschung arbeiten alle absolut ehrenamtlich. Nur durch diese Tatsache konnte das Elternhaus für betroffene Eltern – direkt an der Universitäts-Kinderklinik in Freiburg gebaut werden. Dazu kam noch ein Erweiterungsbau und so können in nett eingerichteten Zimmern und Appartements insgesamt 73 Betten zur Verfügung gestellt werden.
Weitere Meilensteine der selbstlosen Arbeit sind: Die Mitfinanzierung des Klinikanbaues „Haus Feldberg“ oder im Jahr 2008 der Kauf eines Magnet-Resonanz-Tomographen (MRT), der direkt in der Uni-Kinderklinik installiert wurde. Die komplette Finanzierung mit Kosten von annährend 1,5 Millionen Euro hat der Förderverein übernommen. Aber finanzielle Mittel fließen nicht nur in den laufenden Klinikbetrieb durch die Personalkostenübernahme von Ärzten, Schwestern und Pflege-Mitarbeitern, auch der laufende Unterhalt des Elternhauses erfordert Monat für Monat erhebliche Beträge. Und wenn noch berichtet werden kann, dass seit 2008 der Förderein eine Forschungsprofessur gegeben hat, so darf auch angemerkt werden, dass dies den Förderverein jährlich mit 200.000 Euro belastet, denn Personal, Raummieten usw. müssen dazu noch eingerechnet werden. Natürlich dürfen wir vom Förderverein auch ein wenig stolz sein, dass mit Frau Prof. Dr. Charlotte Niemeyer eine international anerkannte Kapazität als Ärztliche Direktorin die Uni-Kinderklinik leitet. Prof. Niemeyer ist uns eine wertvolle Gesprächspartnerin, wenn es darum geht, wie wir vom Förderverein weiter zur Verbesserung der Heilungschancen der krebskranken Kinder beitragen können. Wenn heute bereits 7 von 10 krebskranken Kindern geheilt werden, dann muss uns diese erfreuliche Entwicklung anspornen und in die gemeinsamen Anstrengungen münden: „Wir wollen alle heilen!“

Das machen wir

Elternhaus
Haben Kinder Masern, Windpocken oder eine Bronchitis, sieht der Gesetzgeber vor, dass Mutter oder Vater einen Tag von der Arbeit fernbleiben können, um das kranke Kind zu versorgen. Aber wo bleiben die Eltern, deren Kinder Krebs haben? Wo bleiben sie, wenn sie in der Nähe ihres todkranken Kindes sein müssen? Im Hotel, in der Pension oder ohne Schlaf beständig am Krankenbett? Eltern, aber viel mehr noch die an Krebs erkrankten Kinder, haben ein Recht auf Nähe.



Geschwisterkindergarten
Die Diagnose einer lebensbedrohlichen Erkrankung und des daraus resultierenden Aufenthaltes auf der Kinderkrebsstation der Uni-Kinderklinik Freiburg stellt nicht nur für den Patienten selbst, sondern auch für die Eltern und Geschwister eine außergewöhnlich schwere Belastung dar.



soziale Betreuung
Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, bedeutet dies, dass die Welt für eine Familie aus den Fugen gerät. Aber es ist nicht nur die Angst um das Leben des Kindes, die nichts mehr so sein lässt, wie es vorher war. Zur seelischen Not gesellt sich in vielen Fällen auch materielle Not, wenn Vater und Mutter vielleicht unbezahlten Urlaub nehmen müssen oder wenn Alleinerziehende, die vielleicht arbeitslos sind oder Sozialhilfe beziehen, sich nicht mehr selbst um Behördengänge kümmern können, weil sie von ihrem Kind in der Klinik gebraucht werden.



Die Unterstützung verwaister Eltern
Der Tod eines Kindes bedeutet die wohl größte seelische und soziale Erschütterung von Eltern wie Geschwistern.



Unterstützung Klinikpersonal
Die Pflege krebskranker Kinder ist sehr aufwändig. Sowohl fachlich als auch emotional werden Schwestern und Pfleger täglich aufs Neue gefordert. Neben der medizinischen Versorgung erwarten Eltern und Kinder auch Zuspruch und seelische Unterstützung. Doch gerade für Letzteres fehlt den Pflegenden meist die Zeit.

Die Krankenkassen haben in den sogenannten DRG-Codes den Pflegeaufwand verschiedener Krankheiten berechnet, zusammengefasst und in benötigtes Personal umgesetzt.



Verbesserung der Med.-technischen Ausrüstung
Nur mit finanzieller Unterstützung des Fördervereins kann die Uni-Kinderklinik Freiburg bei der Anschaffung von medizinischen Geräten mit der modernen Entwicklung Schritt halten.
Auf der „Beschaffungsliste“ des Fördervereins standen z.B. in den zurückliegenden 2 Jahren Monitore, Ultraschallgeräte und ein Bronchoskop. Alles Geräte die zwar notwendig, auf Grund der angespannten Haushaltssituation aber nicht realisierbar waren.



Projekt Kobra
Vom Projekt „Kinderonkologie im badischen Raum“ profitieren alle - die krebskranken Kinder, deren Eltern und elf Kliniken zwischen Freiburg und Karlsruhe



Medikids
Die meisten Kinder und Jugendlichen mit einer Leukämie oder Tumorerkrankung verbringen im Rahmen ihrer Therapie viel Zeit in der Klinik. Meistens in Begleitung eines Elternteils. Je nach Therapieart und Dauer der Genesung sind einige der Patienten bis zu einem halben Jahr von Zuhause weg.

Besonders Jugendliche leiden sehr unter dieser Situation, verlieren oft die Motivation und reagieren aggressiv auf den Klinikaufenthalt.

Das brauchen wir

Im Betreuungsgebiet des Fördervereins zwischen Bodensee, Oberrhein, Schwarzwald, Breisgau und Ortenau erkranken jeden Monat Kinder an Krebs.
Seit über 25 Jahren unterstützt der Förderverein für krebskranke Kinder e.V. die medizinische Forschung und hilft den Eltern der kleinen Patienten mit einer Vielzahl von sozialen, finanziellen und psychologischen Maßnahmen.
Mit Ihrer Spende helfen Sie uns, die Heilungschancen dieser schwerkranken Kinder zu verbessern und den Eltern die so wichtige Nähe zu ihren Kindern zu ermöglichen. Mit dem Bau des Elternhauses - direkt an der Universitätsklinik in Freiburg - haben wir uns eine große finanzielle Bürde aufgeladen und sind deswegen auf jede Spende angewiesen.
Vorstand und Kuratorium arbeiten absolut ehrenamtlich. Wenn Sie nicht nur mit einer Einmalspende helfen, sondern vielleicht forderndes Mitglied in unserem Förderverein werden möchten, dann Schreiben, mailen Sie uns oder rufen Sie uns an, damit wir Ihnen weitere Unterlagen schicken können.

Hilfe, die ankommt

Wir sind durch die Bescheinigung des Finanzamtes Freiburg, AZ 06470/00464 SG 19/02 vom 24.10.2008, wegen Förderung der öffentlichen Gesundheitspflege als gemeinnütziger Verein anerkannt und daher berechtigt, Spendenbescheinigungen auszustellen. Ihr Überweisungsbeleg gilt gegenüber dem Finanzamt als Spendenbescheinigung für Beträge bis 100,- Euro; für größere Beträge erhalten Sie von uns eine entsprechende Bescheinigung.

Hier findest Du uns

Förderverein für krebskranke Kinder e.V. Freiburg i. Br.
Mathildenstr. 3

79106 Freiburg

Ansprechpartner
Claus Geppert

Tel: 0761 27 52 42
Fax: 0761 27 54 28

E-Mail: geppert@helfen-hilft.de



Bist DU dieser HELD?

Vervollständige jetzt Dein Profil und stelle Dich und Deine Organisation einem breiten Publikum vor, um gro&e Aufmerksamkeit und viele Spenden zu erhalten.

Jetzt Profil vervollständigen >>
Woher stammen diese Informationen?

Die Informationen zu diesem Helden stammen von dessen Internetseite.

Logo von Förderverein für krebskranke Kinder e.V. Freiburg i. Br. aus Freiburg


Förderverein für krebskranke Kinder e.V. Freiburg i. Br.
Ansprechpartner:
Claus Geppert

Mathildenstr. 3

79106 Freiburg

Tel: 0761 27 52 42
Fax: 0761 27 54 28

Mail:
geppert@helfen-hilft.de
Webseite:
www.helfen-hilft.de
Spendenquittung: keine Angabe
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren