Diakonische Jugendhilfe Region Heilbronn e.V.


Eppingen-Kleingartach, Baden-Württemberg
Kategorien: Kategorie Kinder Kategorie Jugendliche 
Das sind wir

Der gesellschaftliche Druck auf die Menschen und speziell die Familien wächst. Kinder zu erziehen, ihnen vernünftige Werte zu vermitteln, so dass sie sich im Leben zurecht finden wird immer schwieriger. Kinder- und Jugendhilfe ist darum ein wichtiger Bestandteil einer modernen Gesellschaft.

Kinder und Jugendliche brauchen in der modernen Welt mehr denn je eine wegweisende Orientierung und die schützende Geborgenheit eines Zuhauses. Wenn sie, aus welchen Gründen auch immer, aus der Bahn geworfen werden, versucht die Diakonische Jugendhilfe ihnen aber auch ihren Angehörigen beizustehen.

Wir bieten Eltern, Alleinerziehenden und Kindern bzw. Jugendlichen und jungen Erwachsenen unsere Hilfe an – ohne Vorwürfe oder Schuldzuweisungen!

Die Diakonische Jugendhilfe Region Heilbronn e.V. ist ein eingetragener Verein und Mitglied im Diakonischen Werk Württemberg. Als diakonisches Unternehmen verpflichten wir uns, alle Menschen in ihrer Würde vor Gott und den Menschen zu achten und zu schützen. Unsere Hilfe orientiert sich an der Wahrnehmung des Menschen als ganzheitliches Wesen. Das Prinzip der Selbstbestimmung und Selbstverantwortlichkeit prägt unser Handeln. Unser pädagogisches Prinzip ist die Orientierung an vorhandenen inneren und äußeren Ressourcen und die Entdeckung, Bewusstmachung und Weiterentwicklung von persönlichen Stärken und Fähigkeiten.

Sich für andere stark zu machen, Hilfe zu leisten und neue Perspektiven aufzuzeigen gehört zu unserem diakonischen Selbstverständnis.

Das machen wir

Heimerziehung
Immer wieder kommen Eltern in bestimmten Lebensphasen in die Situation, ihren Kindern nicht die Bedingungen ermöglichen zu können, die diese benötigen um sich ihrem Alter und ihrer Persönlichkeit entsprechend zu entwickeln. Deutliche Störungen z.B. in der körperlichen, emotionalen und sozialen Entwicklung können daraus entstehen. Dieser Zustand kann oft bereits durch unsere ambulante Hilfe ausgeglichen oder aufgefangen werden. Ist dies jedoch nicht möglich, können die Kinder und Jugendlichen Hilfe und Betreuung in Wohngruppen der Diakonischen Jugendhilfe in Anspruch nehmen. Die Formen der Wohn- und Tagesgruppen und die Betreuungsangebote sind so vielfältig wie die Problemstellungen der einzelnen Kinder und Jugendlichen selbst.

Jedes Menschenleben unterscheidet sich vom anderen. Ebenso unterschiedlich müssen auch die Hilfeangebote für eventuelle Notsituationen aufgebaut sein, um einem Menschen gezielt helfen zu können. Die Diakonische Jugendhilfe bietet für solche Fälle für Kinder und Jugendliche unterschiedlichste Wohngruppen an. Sie unterscheiden sich in ihrer örtlichen Lage und in der jeweils auf die Zielgruppe abgestimmten Betreuungsform. So entstanden spezielle Wohngruppen zum Beispiel für Jugendliche, junge Frauen, Schwangere und junge Mädchen, Familienwohngruppen und viele mehr.


JuLe - Jugendhilfe im Lebensfeld
Kinder haben mit ihren eigenen Ansprüchen, mit Anforderungen durch Eltern und Schule fertig zu werden. Kombiniert mit einem riesigen Freizeit- und Medienangebot führen sie bei den Kindern und Jugendlichen oftmals zu Orientierungsschwierigkeiten, zu auffälligen oder gar gefährdenden Verhaltensweisen. Mit JuLe stellen wir Ihnen hier unsere familienintegrierende Betreuungsform vor, mit der wir unter anderem in der Lage sind, den Auswirkungen dieser Zeiterscheinungen die Stirn zu bieten.

JuLe setzt die Hilfe in der gewohnten Umgebung des Kindes bzw. des Jugendlichen an. Bei Schwierigkeiten im Alltag gezielt, fachlich fundiert unterstützt und betreut zu werden, gleichzeitig eine Vielzahl an Freizeitangeboten nutzen zu können, ohne ins Heim zu müssen, ist sehr erfolgreich und wird auch von den betroffenen Kindern, Jugendlichen und deren Eltern hoch eingeschätzt! Eng arbeiten wir mit der jeweiligen Familie zusammen. Denn diese Kooperation und die Einbeziehung familiärer Stärken und Vorteile lässt ein wirksames Aufarbeiten der Probleme wie Unkonzentriertheit, Lernstörungen, Gruppenunfähigkeit oder Unzuverlässigkeit in unterschiedlichsten Ausprägungen zu. Drei Betreuungsformen sind auf die verschiedenen Problemstellungen dieser Kinder/Jugendlichen und Familien zugeschnitten. Sie unterscheiden sich in Kontinuität, Intensität und in der Einzel- oder Gruppenbetreuung.

1. Die Tagesgruppe
Bei sehr starken Störungen der familiären Strukturen, bei Kindern mit ausgeprägten Konzentrationsschwierigkeiten oder extremer Gruppenunfähigkeit setzt die Tagesgruppe an. Die Kinder werden täglich nach der Schule bis zum Abend in gleichbleibenden Gruppen betreut. Gemeinsam essen, lernen, spielen und entspannen, liebevolle Zuwendung und kontinuierliche Tagesabläufe führen schon nach einigen Wochen zu deutlichen sozialen und schulischen Lernerfolgen. Im Vordergrund steht die Gruppenpädagogik, nicht die Einzelbetreuung.

2. Soziale Gruppenarbeit
Die Betreuung in sozialer Gruppenarbeit empfehlen wir bei Kindern mit Konzentrationsschwierigkeiten, mangelnder Ausdauer und starker Unzuverlässigkeit. Vorausgesetzt, dass sich die Kinder in einem tragfähigen familiären Beziehungsnetz befinden, in dem vertrauensvoll miteinander umgegangen wird und in dem die ausreichende Versorgung der Kinder gewährleistet ist. Die Kinder sind ein oder zwei Tage je Woche nach der Schule bis abends bei uns. In wechselnden, offenen Gruppen lernen sie, Verantwortung zu übernehmen, spielerisch Problemlösungen zu entwickeln und sich anhaltend zu konzentrieren. Sehr wichtig ist die Kooperationsbereitschaft der Familie und das Vorhandensein von zeitlichen Ressourcen für die Beschäftigung mit den Kindern. In der individuell zugeschnittenen sozialen Gruppenarbeit verfolgen wir das präventive Ziel, größere Probleme und Auffälligkeiten zu vermeiden.

3. Die individuelle Hilfe
Gruppenunfähige Kinder und Jugendliche, die sozusagen notorisch auf Konfliktkurs gehen, weg- anstatt zuhören, die harmonische Situationen zerstören, sich eher aggressiv verhalten und die möglicherweise wegen unzureichender Freizeitaktivitäten ins Straucheln geraten, zum Drogenkonsum tendieren oder Probleme bei der Berufsfindung zeigen, betreuen wir im Alltag einzeln. In Gesprächen, z.B. in der Pro JuLe-Einrichtung, zu Hause oder im Jugendhaus, bauen wir Vertrauen auf und helfen, die Tagesprobleme zu bewältigen. Der Jugendliche lernt Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und die Eingliederung in soziale Strukturen in Gruppen. Gemeinsam mit der Familie entwickeln wir Lösungsansätze zur schulischen und beruflichen Orientierung, beim Ablöseprozess von Zuhause und bei Beziehungs- und Partnerkonflikten. Diese individuelle Hilfe setzt sich bei Bedarf in der Tagesgruppe oder in der sozialen Gruppenarbeit fort und in Notsituationen auch in Tag- und Nachtbetreuung.

Förderzentrum im Lebensfeld
Förderzentren machen es möglich, ohne Ortswechsel von einem Hilfeangebot in ein anderes zu wechseln. Denn hier sind mehrere Hilfsangebote zusammengefasst. Feste Angebote, die inhaltlich voneinander abweichen oder die sich ergänzen. Derjenige, der Hilfe benötigt, hat das passende Alternativangebot also meistens gleich vor Ort. Die Hilfe kann hier in sehr feinen Nuancen abgestimmt werden.

Förderzentrum Bad Rappenau
In Bad Rappenau sind drei Angebote im Förderzentrum zusammengeführt: die Soziale Gruppenarbeit, mit nur stundenweiser Betreuung, die Tagesgruppe, zum Teil mit Nachtbetreuung, und die Erziehungsbeistandschaft.


Schulische Hilfen
Unsere Schulen für Erziehungshilfe fördern und betreuen Kinder und Jugendliche, wenn diese den Anforderungen der allgemeinen Schulen aufgrund von sozialem Fehlverhalten nicht gewachsen sind oder nicht in der Lage sind altersentsprechende Leistungen zu erbringen. Die Schüler erhalten dort eine im Hinblick auf ihre Leistungsfähigkeit und ihr Sozialverhalten sinnvolle und notwendige Unterstützung um z.B. einen Schulabschluss zu erlangen. Schulabgänger mit unzureichendem Schulabschluss oder Schüler die einen höherwertigen Schulabschluss erreichen möchten, können bei uns im Berufsvorbereitungsjahr oder der Berufsfachschule für eine Ausbildung oder das Berufsleben qualifiziert werden.

An mehreren Schulen des Stadt- und Landkreises Heilbronn ist die Diakonische Jugendhilfe auch Träger der Schulsozialarbeit.


Ganztagesbetreuung an Schulen
In Heilbronn hat der Ausbau der Ganztagesbetreuung an allen Schularten einen besonderen Stellenwert. Grundlage dafür ist der so genannte „Heilbronner Weg“, der im Jahr 2006 vom Gemeinderat beschlossen wurde. Auf diesem Weg ist es gelungen, ab dem Jahr 2009 an allen Schularten Ganztagesbetreuung einzurichten.


Ausbildungsbereich
Unser vielfältiges Ausbildungsangebot ist für Personen konzipiert, die auf dem regulären Ausbildungsmarkt keinen Platz gefunden haben zusätzlich individuelle, sozialpädagogische Betreuung benötigen. Gründe dafür können zum Beispiel eigene Kinder, geschlechteruntypische Berufswünsche oder genereller Unterstützungsbedarf sein.

Um jeder Lebenssituation gerecht zu werden, bieten wir besondere Ausbildungsformen an. Sie berücksichtigen die Defizite unserer Teilnehmer und ermöglichen ihnen so eine Erleichterung. Dazu können Ausbildungen gehören, die zeitlich besonders strukturiert sind (Teilzeit-Ausbildung), solche bei denen der Fokus verstärkt auf der Praxis liegt, um den Anteil an Theorie geringer halten zu können (Reha- Ausbildung) und jene, deren Praxis bei uns in der Einrichtung ablaufen.

Alle Auszubildenden werden mindestens im ersten Lehrjahr durch sozialpädagogische Fachkräfte betreut.

Auch intern bilden wir integrativ junge Menschen aus. Im Projekt BaE werden unsere Auszubildenden regulär berufsschulisch gebildet, erhalten ihre praktische Ausbildung allerdings in unserer Übungsfirma „Fairliebt AG“. Hier werden, in Kooperation mit anderen Übungsfirmen, normale Abläufe erprobt und wie in echten Firmen umgesetzt. Hinzu kommt eine sozialpädagogische Betreuung, die bei Schwierigkeiten zur Seite steht.

Zudem bieten wir für Personen, die sich in einer Ausbildung finden (gemeinsam mit dem Internationalen Bund) ausbildungsbegleitende Hilfen, also Förderunterricht für Berufsschüler an. Auch hier steht neben Lehrpersonal eine sozialpädagogische Betreuung zur Verfügung.

Ausbildungsbegleitende Hilfen (abH)
Dieses Angebot erfolgt in Bietergemeinschaft mit dem Internationalen Bund und der Aufbaugilde.

AbH richtet sich an Jugendliche, die sich in einer betrieblichen Ausbildung befinden und bemerken, dass sie ihre Lücken in der Theorie nicht mehr alleine schließen können. Ausbildungsbegleitende Hilfen bieten gezielten Stütz- und Förderunterricht in den problematischen Fächern, darüber hinaus erhalten die Teilnehmer sozialpädagogische Begleitung.

Außerdem kann intensiv auf Prüfungen vorbereitet, bei sprachlichen Problemen geholfen und Bewerbungsunterlagen erstellt werden.

Der Unterricht wird von Fachlehrern durchgeführt, die Betreuung von sozialpädagogischen Fachkräften übernommen, die auch bei Problemen in anderen Bereichen des Lebens helfend zur Seite stehen.

Die Teilnahme ist für Betriebe wie Azubis kostenlos. Die Anmeldung erfolgt über die Berufsberatung der Agentur für Arbeit. Sie entscheidet auch über die Teilnahme an der Maßnahme.

Die DJHN bietet an der Albrecht-Dürer-Schule seit September 2007, an der Staufenbergschule, der Grünewald – und an der Neckartalschule seit September 2008 Ganztagesbetreuungsangebote für ca. 260 Grundschüler an.

Die Ganztagesbetreuung ist ein äußerst flexibles Betreuungsangebot für Kinder im Grundschulalter. Dieses Angebot wird in enger Kooperation mit den Schulen durchgeführt und ist direkt an diese angegliedert. Die Betreuung umfasst ein warmes Mittagessen, Hausaufgaben- und Freizeitbetreuung, Sprachförderangebote, musische Erziehung und
sonstige offene Angebote. In Kooperation mit der verlässlichen Grundschule wird während der Schulzeit eine Betreuung von mind. 9 Stunden täglich bzw. 45 Stunden wöchentlich gewährleistet. Je nach individuellem Bedarf der Familien können die Wochentage flexibel gebucht werden. Die Eltern entrichten einen Beitrag von 0,70 Euro für die Betreuungsstunde.


Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit
Unter diesem Dach vereinen sich Angebote verschiedenster Zielrichtungen, die eines gemeinsam haben: sie wollen die Lebenssituationen von Kindern und Jugendlichen in ihrem Lebensumfeld verbessern, soziale Benachteiligungen überwinden und junge Menschen in ihrer Entwicklung fördern. Die Bandbreite reicht dabei von der individuellen Hilfestellung für den Einzelnen über passgenaue Angebote in Schulen und Jugend-Freizeitzentren bis hin zu der Beratung von Kommunen bei der Planung ganzheitlicher Konzepte kommunaler Kinder- und Jugendbildung.


Incredible Years...unglaubliche Jahre
Eine Elternwerkstatt
Die Elternwerkstatt ist auf anerkannten Prinzipien der Verhaltenstheorie und des sozialen Lernens aufgebaut. Das Herzstück von „Incredible Years“ ist die einfache Idee, dass das alltägliche Zusammenleben von Eltern und Kindern unglaublich wertvoll ist und bewusst gestaltet werden kann.
Im Kurs erhalten Sie Impulse, die den Umgang zwischen Eltern und Kindern positiv verändern sollen und somit zu einem gelingenden Miteinander beitragen können. Dabei werden Ihre Handlungsmöglichkeiten als Eltern gefördert und Ihre Beziehungs- und Kommunikationsfähigkeiten ausgebaut.

Wen wir erreichen wollen
Eltern mit Kindern im Alter von ca. 3 bis 10 Jahren, die das Glück im Alltäglichen und nicht im Außergewöhnlichen finden wollen.

Unsere Methoden
  • Rollenspiele
  • Lernen am Modell
  • Lernen durch Video
  • Groß- und Kleingruppenarbeit
  • Fachlicher Beitrag
  • Motivation

In der Gruppe findet ein begleiteter Austausch über Erziehungsfragen statt. Das Erlernte wird durch Aufgaben im häuslichen Bereich gefestigt. Eine einladende und wertschätzende Atmophäre unterstützt den neuen Prozess.
Den Eltern wird die Möglichkeit gegeben, Kontakte untereinander zu knüpfen und in einen gegenseitigen Austausch zu treten. Zur Erleichterung der Teilnahme wird bei Bedarf eine Kinderbetreuung eingerichtet.

Unsere Inhalte
  • Beachtung schenken
  • Spielen
  • Lernen
  • Loben
  • Belohnung
  • Klare Grenzen setzen
  • Geplantes Ignorieren
  • Gefühle und Gedanken
  • Auszeit als Konsequenz
  • Alternativen zum Schlagen
  • Probleme lösen

Unsere Leistungen
  • 2 KursleiterInnen
  • 12 Termine zu jeweils 2,5 Stunden
  • Bei Bedarf Kinderbetreuung während der Termine
  • kleiner Imbiss während der Termine
  • Begleitende Unterlagen für die TeilnehmerInnen


Das brauchen wir

Sie wollen helfen
Ob es darum geht, Benachteiligungen, Ausgrenzungen in der Gesellschaft entgegenzutreten oder sensibel auf die Hilfebedürftigkeit Einzelner einzugehen - unsere Mitarbeiter und viele Freunde, Mitglieder, ehrenamtlichen Helfer und Spender sind mit Freude und Motivation jeden Tag bereit, diese Herausforderung professionell zu meistern. Dafür und für Ihre Unterstützung sind wir sehr dankbar! Sie haben es uns ermöglicht zu werden, was wir heute sind: Eine moderne Einrichtung der Jugendhilfe und so soll es auch noch lange bleiben!

Tatsache ist aber auch, dass unsere Angebote in der Kinder- und Jugendhilfe immer mehr Geld kosten, das zur Verfügung stehende Geld dagegen immer knapper wird. Darum möchten wir auf dieser Seite ein wenig Verständnis für unsere finanziellen Anliegen wecken.

Einen wesentlichen Beitrag zur Zukunftssicherung benachteiligter Kinder und junger Menschen zu leisten, ist unser Anspruch, und dieser Anspruch kann eigentlich nicht mit Geld bewertet werden. Doch die Hilfen die wir leisten sollen und auch wollen kosten Geld. Geld, das am allerwenigsten die betroffenen Kinder und Jugendlichen selbst haben.

Dringend notwendig sind Spenden und private Vermächtnisse, um öffentliche Kürzungen auszugleichen und um die notwendigen Eigenmittel für Investitionen und für weitere therapeutische und pädagogische Hilfen zu sichern.

Es geht bei unserer täglichen Arbeit immer auch darum, wie wir andere von unserem Auftrag und der Notwendigkeit der finanziellen und ideellen Unterstützung überzeugen können. Und dazu gehört auch der feste Glaube daran, dass das Gute und die christliche Nächstenliebe siegt und dass immer genügend Spenden eintreffen werden, um unseren Auftrag unsere Ziele am Leben erhalten und die Probleme junger Menschen und damit auch für die zukünftige Gesellschaft zu lösen.

Auch Ihre Spende wird einen Beitrag dazu leisten.

Hier findest Du uns

Diakonische Jugendhilfe Region Heilbronn e.V.
Walder-Weissert-Straße 6

75031 Eppingen-Kleingartach

Ansprechpartner
Siegfried Gruhler

Tel: 07138 691-0
Fax: 07138 691-107

E-Mail: info@djhn.de



Bist DU dieser HELD?

Vervollständige jetzt Dein Profil und stelle Dich und Deine Organisation einem breiten Publikum vor, um gro&e Aufmerksamkeit und viele Spenden zu erhalten.

Jetzt Profil vervollständigen >>
Woher stammen diese Informationen?

Die Informationen zu diesem Helden stammen von dessen Internetseite.

Logo von Diakonische Jugendhilfe Region Heilbronn e.V. aus Eppingen-Kleingartach


Diakonische Jugendhilfe Region Heilbronn e.V.
Ansprechpartner:
Siegfried Gruhler

Walder-Weissert-Straße 6

75031 Eppingen-Kleingartach

Tel: 07138 691-0
Fax: 07138 691-107

Mail:
info@djhn.de
Webseite:
www.djhn.de
Spendenquittung: keine Angabe