ZNS- Hannelore Kohl Stiftung


Bonn, Nordrhein-Westfalen
Kategorien: Kategorie Gesundheit Kategorie Jugendliche Kategorie Menschen mit Behinderung Kategorie Seelsorge 
Das sind wir

ZNS steht als Abkürzung für „Zentrales Nervensystem“. Das Gehirn ist dessen Schaltstelle und wichtigstes Organ zur Kontrolle unserer Sinneswahrnehmungen, unseres Empfindens, unserer Reaktionen, Aufmerksamkeit und Konzentration, unseres Sprechens, Bewegens, Verhaltens, Denkens, Handelns und Fühlens.

Wird das Zentrale Nervensystem beschädigt, sind die Folgen schwerwiegend und bei vielen Unfallopfern bleiben dauerhafte Defekte zurück.

  • 270.000 Menschen in Deutschland erleiden jedes Jahr eine Schädelhirnverletzung - bei einem Unfall im Straßenverkehr, am Arbeitsplatz, im Haushalt oder bei Spiel und Sport.
  • Knapp die Hälfte der Unfallopfer ist unter 25 Jahren.
  • 35.000 Kinder sind jünger als 6 Jahre.

Hier zu helfen, ist das Ziel und die Aufgabe der ZNS - Hannelore Kohl Stiftung. Denn die Verunglückten und besonders die jungen unter ihnen haben ihre Zukunft noch vor sich und eine neue Chance im Leben verdient.

Das machen wir

Hirnverletzungen können jeden, jederzeit und überall treffen. Unser Gehirn ist unersetzlich. Eine Hirnverletzung bedroht den Kern unserer Persönlichkeit und unsere Existenz. Nur zu leicht werden Spätfolgen unterschätzt - besonders wenn die Verletzungen nicht sichtbar sind.

Eine Hirnverletzung kann den bisherigen Lebensplan abrupt verändern. Schock und Orientierungslosigkeit der Betroffenen führen zu Hilflosigkeit und Überforderung. In einer solchen Krise steht die ZNS - Hannelore Kohl Stiftung den Opfern und Angehörigen zur Seite. Wir fangen auf, wir helfen, einen Weg aus der Verzweiflung zu suchen und neue Perspektiven zu finden.

Seit ihrer Gründung 1983 hat die Stiftung mehr als 600 Projekte mit rund 29 Millionen Euro gefördert und vielen Tausend Menschen mit Rat und Hilfe Beistand geleistet. Eine Übersicht der geförderten Maßnahmen finden Sie in der Projektdatenbank.

Die ZNS - Hannelore Kohl Stiftung konzentriert sich auf fünf Handlungsfelder:

  • Beratung Betroffener bzw. ihrer Familien - durch Information über therapeutische Möglichkeiten, Vermittlung von wohnortnahen Reha-Plätzen sowie sozialrechtliche Auskünfte
  • Förderung von gemeinnützigen Einrichtungen - durch die Ausstattung von Therapieplätzen, die Bereitstellung von medizinischen Geräten, Hilfsmitteln etc.
  • „Sprachrohr“ für Betroffene und ihre Familien in der Gesellschaft - zum Beispiel durch Federführung in der bundesweit tätigen Arbeitsgemeinschaft Teilhabe und entsprechende Öffentlichkeitsarbeit
  • Forschungsförderung - auf dem Gebiet der Neurowissenschaften, z.B. durch die Vergabe des Hannelore Kohl Förderpreises für Nachwuchswissenschaftler
  • Prävention von Unfallfolgen - durch gezielte Aufklärungsarbeit über Unfallursachen und -risiken

In den nächsten Jahren ist eine der Hauptaufgaben, gemeinsam mit Partnern Konzepte für die Versorgung zu erarbeiten, die ergänzend zu den bisherigen Systemen zum Wohle der Betroffenen umgesetzt werden können. Dazu gehört insbesondere die Vernetzung der einzelnen Organisationen, mit dem Ziel, Wissen zu bündeln, gemeinsam neue Ansätze in die politischen Entscheidungswege einzubringen und die Möglichkeiten für die Betroffenen zu erweitern.

Das brauchen wir

Helfen Sie, damit wir helfen können!

Wir helfen schnell, flexibel und unbürokratisch, das Schicksal von Verletzten mit Schäden des zentralen Nervensystems und ihrer Familien erträglicher zu gestalten. Bis heute konnten wir vielen Menschen helfen, aber das Ziel, allen zu helfen, die Unterstützung benötigen, ist noch nicht erreicht.
Daher bitten wir Sie: Helfen Sie mit, damit wir in Zukunft noch besser und effektiver helfen können.

Jede Spende hilft!


So können Sie helfen:

Ja, ich helfe mit!
  • durch eine Spende bzw. Online-Spende
  • ich werde dauerhafter Freund und Förderer
  • mein Unternehmen wird Partner
  • ich mache eine Aktion zugunsten der ZNS - Hannelore Kohl Stiftung
  • durch eine Kondolenzspende
  • durch Zuweisung einer Geldauflage / eines Bußgeldes
  • durch Einsetzen der ZNS - Hannelore Kohl Stiftung als Begünstigte in der Nachlassregelung
Die ZNS - Hannelore Kohl Stiftung finanziert alle Aufgaben und Projekte ausschließlich aus freiwilligen Zuwendungen, Erbschaftserlösen und den Erträgen des Stiftungskapitals. Andere Mittel stehen nicht zur Verfügung.

Spenden aller Art an die ZNS - Hannelore Kohl Stiftung sind steuerlich absetzbar.

Die ZNS - Hannelore Kohl Stiftung ist durch den Freistellungsbescheid des Finanzamtes Bonn-Außenstadt als gemeinnützig anerkannt.
Ihre Spende kann jährlich bis zu einer Höhe von 20 Prozent der Einkünfte oder 0,4 Prozent der Umsätze einschließlich der Summe der Löhne und Gehälter als Sonderausgabe abgezogen werden.

Ab einer Spende von € 5,00 oder mehr erhalten Sie von der ZNS - Hannelore Kohl Stiftung unaufgefordert eine Zuwendungsbestätigung, die Sie steuerlich geltend machen können. Voraussetzung ist jedoch, dass Ihre Adresse vollständig übermittelt wurde.
Bei einer Nachlassregelung oder Testamentseinsetzung ist die ZNS - Hannelore Kohl Stiftung von der Erbschaftsteuer befreit. Der Erlös fließt ungeschmälert dem gemeinnützigen Zweck zu.

Hier findest Du uns

ZNS- Hannelore Kohl Stiftung
Rochusstraße 24

53123 Bonn

Ansprechpartner
Helga Lüngen

Tel: 0228/97845-0
Fax: 0228/97845-55

E-Mail: info@hannelore-kohl-stiftung.de



Bist DU dieser HELD?

Vervollständige jetzt Dein Profil und stelle Dich und Deine Organisation einem breiten Publikum vor, um gro&e Aufmerksamkeit und viele Spenden zu erhalten.

Jetzt Profil vervollständigen >>
Woher stammen diese Informationen?

Die Informationen zu diesem Helden stammen von dessen Internetseite.

Logo von ZNS- Hannelore Kohl Stiftung aus Bonn


ZNS- Hannelore Kohl Stiftung
Ansprechpartner:
Helga Lüngen

Rochusstraße 24

53123 Bonn

Tel: 0228/97845-0
Fax: 0228/97845-55

Mail:
info@hannelore-kohl-stiftung.de
Webseite:
www.hannelore-kohl-stiftung.de
Spendenquittung: keine Angabe