terre des hommes Deutschland e.V.
Hilfe für Kinder in Not

Osnabrück, Niedersachsen
Kategorien: Kategorie Gesundheit Kategorie Kinder Kategorie Umwelt Kategorie Menschenrechte Kategorie Gewaltopfer Kategorie Jugendliche Kategorie Menschen mit Behinderung Kategorie Ernährung 
Das sind wir

Unser Ziel ist eine »terre des hommes«, eine »Erde der Menschlichkeit«. Wir helfen Straßenkindern, verlassenen und arbeitenden Kindern, kümmern uns um die Opfer von Krieg und Gewalt und sorgen für die Ausbildung von Kindern. Wir unterstützen Jungen und Mädchen, deren Familien an Aids gestorben sind, setzen uns ein für die Bewahrung der biologischen und kulturellen Vielfalt und für den Schutz diskriminierter Bevölkerungsgruppen.

terre des hommes Deutschland e.V. wurde 1967 von engagierten Bürgern gegründet, um schwer verletzten Kindern aus dem Vietnamkrieg zu helfen. Der Verein ist unabhängig von Regierungen, Wirtschaft, Religionsgemeinschaften und Parteien und fördert in 32 Projektländern knapp 400 Projekte für notleidende Kinder.

terre des hommes schickt keine Entwicklungshelfer, sondern unterstützt einheimische Initiativen. Unsere Projektpartner vor Ort bauen Schulen und Kinderschutzzentren und betreuen Kinder. Dabei richtet terre des hommes seine Arbeit konsequent an den Kinderrechten aus.

In Deutschland engagieren sich Menschen in 146 Orten ehrenamtlich für Kinder. Machen auch Sie mit, Sie sind herzlich eingeladen.

Das machen wir

Die Arbeitsfelder von terre des hommes
Wir helfen Straßenkindern, verlassenen und arbeitenden Kindern, kümmern uns um die Opfer von Krieg und Gewalt und sorgen für die Ausbildung von Kindern. Wir unterstützen Jungen und Mädchen, deren Familien an Aids gestorben sind, setzen uns ein für die Bewahrung der biologischen und kulturellen Vielfalt und für den Schutz diskriminierter Bevölkerungsgruppen.


Bildung
In der Schule lernen Kinder sehr viel mehr als schreiben und rechnen: Sie lernen, die Welt zu begreifen und sich in ihr zurechtzufinden. Sie lernen, ihre Interessen mit Argumenten durchzusetzen, zu vertrauen oder zu misstrauen. Weltweit bleibt etwa 67 Millionen Kindern der Zugang zu diesem Wissen verwehrt. Sie können nicht zur Schule gehen, da sie ihren Lebensunterhalt selbst verdienen müssen, die nächste Schule zu weit entfernt ist oder sie auf der Flucht sind. Doch die Zukunft eines Kindes ist eng mit seinen Bildungschancen verbunden. Durch Bildung und Ausbildung bekommen Kinder und Jugendliche eine Perspektive auf dem Arbeitsmarkt und damit die Möglichkeit, auf eigenen Füßen zu stehen.

Daher enthält ein großer Teil der von terre des hommes geförderten Projekte Bildungsangebote. terre des hommes engagiert sich besonders für Mädchen und Jungen, die einen erschwerten Zugang zu Bildung haben, Gerade für diese Kinder muss Bildung noch mehr leisten: Sie muss ihr Vertrauen in die Menschen wiederherstellen und ihnen helfen, ihren Platz in der Welt zu finden.


Entwicklungspolitik und Kinderrechte
Alle Kinder haben Rechte – weltweit. Doch in vielen Teilen der Erde werden diese Rechte mit Füßen getreten. Armut, Kriege und Hunger rauben Kindern alles, was sie an Schutz, Liebe und Förderung brauchen. Die Krisen verfehlter Wirtschafts- und Modernisierungspolitik nehmen Millionen Kindern ihre Entwicklungschancen. terre des hommes möchte den Kindern von heute und morgen ein würdevolles Leben in einer gerechten und friedlichen Welt ermöglichen. Deshalb richtet terre des hommes seine Arbeit an der Verwirklichung der Kinderrechte aus und setzt sich dafür ein, dass der Kinderrechtsansatz zur Grundlage des entwicklungspolitischen Handelns auf deutscher, europäischer und internationaler Ebene wird.

Die Verwirklichung der Kinderrechte in Afrika, Asien und Lateinamerika hängt auch von politischen Entscheidungen ab, die in den reichen Ländern getroffen werden. Daher engagiert sich terre des hommes gegenüber der Politik in Nord und Süd für die konsequente Umsetzung der international vereinbarten Entwicklungsziele zur Armutsbekämpfung und zur Gewährleistung sozialer Grundbedürfnisse.


Gesundheit für Kinder
Die Vertragsstaaten erkennen das Recht des Kindes auf das erreichbare Höchstmaß an Gesundheit an sowie auf Inanspruchnahme von Einrichtungen zur Behandlung von Krankheiten und zur Wiederherstellung der Gesundheit., heißt es in Artikel 24 der UN-Kinderrechtskonvention. In vielen Staaten gibt es Bemühungen, dieses Kinderrecht umzusetzen. So ist in den letzten Jahren die Zahl der Kinder, die vor ihrem fünften Geburtstag sterben, von über elf auf rund acht Millionen gesunken.

Doch nach wie vor fallen die meisten Kinder vermeidbaren oder behandelbaren Krankheiten zum Opfer: Durchfall, Masern, Malaria, Polio, Tuberkulose und Aids. Gerade ein durch Mangel- oder Unterernährung geschwächtes Kind ist diesen Krankheiten nicht gewachsen.

terre des hommes setzt sich dafür ein, schon für werdende Mütter bessere Gesundheitsbedingungen zu schaffen. Denn wenn Schwangere vor, während und nach der Geburt gut versorgt und betreut werden, haben auch Neugeborene eine höhere Chance zu überleben.


Globalisierung und Vielfalt
Mehr als ein Drittel der Säugetier- und Pflanzenarten sind vom Aussterben bedroht. Von den zurzeit rund 6.000 aktiv gesprochenen Sprachen werden noch in diesem Jahrhundert über die Hälfte verloren gehen. 

Mit jeder Sprache, die nicht mehr verstanden wird, verschwindet eine Weltsicht, verschwindet Wissen, mit jeder Pflanze und jedem Tier wird eine mögliche Antwort auf Probleme von heute oder in der Zukunft vernichtet.

Dass Arten verschwinden und Kulturen untergehen, ist nicht neu. Doch durch Globalisierung und Klimawandel beschleunigt sich der Verdrängungsprozess so rasant, dass mehr zerstört wird, als neu entstehen kann.

terre des hommes setzt sich deshalb für Erhalt und Förderung der biologischen und kulturellen Vielfalt ein. Denn jedes Kind hat das Recht auf ein gesundes Aufwachsen in einer intakten Umwelt. Heute und in der Zukunft.


Ausbeuterische Kinderarbeit stoppen
Sie schleifen Diamanten, schleppen Kakaofrüchte durch die heiße Sonne und knüpfen Teppiche in stickigen Fabriken. Mehr als 85 Millionen Kinder müssen Tag für Tag unter gefährlichen und ausbeuterischen Bedingungen schuften. Ihren Namen schreiben oder ein Buch lesen können sie nicht. Der Besuch einer Schule bleibt für viele Mädchen und Jungen ein bislang unerreichbarer Traum.

terre des hommes will die Kinderarbeit nicht generell bekämpfen, wohl aber jede Form der Ausbeutung. terre des hommes setzt sich dafür ein, Kinder und Sumangali-Arbeiterinnen aus der Zwangsarbeit zu befreien. Gefördert wird auch die Selbstorganisation arbeitender Kinder, die für bessere Arbeitsbedingungen und das Recht auf Gesundheit kämpfen.

Wer wirksam gegen die Ausbeutung von Kindern vorgehen will, muss Alternativen schaffen. terre des hommes fordert, dass alle Kinder frei und kostenlos zur Schule gehen können. Helfen auch Sie mit, den Kindern eine lebenswerte Zukunft zu ermöglichen!


Krieg und Flucht
In mehr als 20 Staaten der Welt gibt es derzeit bewaffnete Konflikte. Das in den Genfer Konventionen niedergelegte Prinzip der Unterscheidung zwischen Soldaten und Zivilisten wird in den heutigen Kriegen weitgehend missachtet. Während Anfang des 20.Jahrhunderts noch 95 Prozent der Kriegsopfer Soldaten waren, sind inzwischen bei Kriegshandlungen rund 90 Prozent der Opfer Zivilisten. Die meisten von ihnen werden durch sogenannte Kleinwaffen getötet, die auch von Deutschland in Konfliktgebiete exportiert werden.

Besonders betroffen sind Kinder und Jugendliche. Etwa 250.000 Kinder unter 18 Jahren nehmen als Kindersoldaten an Kampfhandlungen teil. Auch die Bundeswehr wirbt bei Minderjährigen um Nachwuchs und rekrutiert jedes Jahr etwa 1.000 17-jährige Jungen und Mädchen.

Etwa die Hälfte aller Menschen auf der Flucht vor Krieg und Gewalt sind Kinder, weltweit mehr als 20 Millionen. Viele davon schaffen es nicht, über Grenzen in ein sicheres Nachbarland zu fliehen. Sie sind Binnenvertriebene, also Flüchtlinge im eigenen Land. Auch in Deutschland leben viele Flüchtlingskinder.

terre des hommes setzt sich gegen den Missbrauch von Kindern als Soldaten ein. In zahlreichen Projekten unterstützt terre des hommes die Opfer von Gewalt und Vertreibung und engagiert sich für deren Rechte.


Gesunde Umwelt für Kinder
Mit dem interaktiven Portal zur Kampagne werden unsere internationalen Aktivitäten und unsere Aktionen in Deutschland sichtbar. So wird deutlich, dass viele Menschen in unterschiedlichen Zusammenhängen für die gleiche Sache engagiert sind. Hier können Fotos von schützenswerter Natur oder von Aktionen hochgeladen werden. terre des hommes informiert über die Aktivitäten auf politischer Ebene, der Ehrenamtlichen und der Partner weltweit.


Sexuelle Gewalt
Es geschieht in Hotels, Bordellen oder Zuhause. Die Täter sind seriöse Geschäftsleute und biedere Familienväter. Etwa 220 Millionen Mädchen und Jungen unter 18 Jahren werden jedes Jahr Opfer sexueller Gewalt.

Kinder und Jugendliche werden in die Prostitution gezwungen, reduziert auf eine Ware, mit der Kinderhändler viel Geld verdienen. Andere Kinder entscheiden sich aus Not dafür, ihre Körper zu verkaufen – um ihr eigenes Überleben zu sichern. Es ist fast unmöglich, aus eigener Kraft aus dieser Zwangsprostitution herauszukommen.

Wenn Kinder im privaten als auch im kommerziellen Umfeld lang anhaltenden körperlichen und seelischen Verletzungen ausgesetzt sind, kann das zu schweren Traumatisierungen führen. Geschlechtskrankheiten und HIV/Aids sind sie hilflos ausgesetzt.

terre des hommes setzt sich gegen alle Formen von sexueller Gewalt von Kindern ein. Neben konkreter Hilfe für die Opfer liegt ein Schwerpunkt darauf, Menschen zu informieren, aufzurütteln und zum Handeln zu motivieren – damit es erst gar nicht so weit kommt.


Straßenkinder
Auf der Straße zu leben bedeutet ständig unter Spannung zu stehen. Straßenkinder haben keinen Rückzugsbereich oder geschützten Raum. Sie sind Gewalt, Drogen, Kriminalität und Willkür von Erwachsenen ausgesetzt. Kaum ein Straßenkind geht in die Schule oder wird regelmäßig medizinisch versorgt.

Häufig sind es die Kinder selbst, die sich für ein Leben auf der Straße entscheiden, meist als Reaktion auf Gewalt und Missbrauch in der Familie. Aber auch der Verlust der Eltern, zum Beispiel durch Kriege oder Aids, treibt viele Kinder auf die Straße. Ländliche Armut führt dazu, dass Familien in die Städte fliehen und dort ohne Obdach bleiben. Ihre Kinder werden in ein Leben auf der Straße geboren.

Um der Chancenlosigkeit zu entkommen, brauchen Straßenkinder Unterstützung. terre des hommes fördert in Afrika, Asien, Lateinamerika und Deutschland Projekte für Straßenkinder. Die Mädchen und Jungen werden ermutigt, ihr Leben in die Hand zu nehmen, sie bekommen ein Zuhause und die Chance, eine Ausbildung zu machen.

Das brauchen wir

Spenden für Kinder in Not - Ihre Hilfe kommt an!
Sie geben mit Ihrer Spende Kindern in Not die Chance auf ein selbstbestimmtes und erfülltes Leben. terre des hommes garantiert Ihnen, dass Ihre Spende korrekt verwendet wird: Das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für Soziale Fragen (DZI) bescheinigt uns einen sparsamen und transparenten Umgang mit Ihrer Spende und Seriosität in der Werbung.

terre des hommes hilft Straßenkindern, befreit Kinder aus ausbeuterischer Kinderarbeit und schützt sie vor sexuellem Missbrauch. Kindern, die vor Krieg, Vertreibung oder Gewalt fliehen mussten, bieten wir Schutz und Zuflucht.

Unsere Arbeit benötigt einen langen Atem - stehen Sie mit uns an der Seite von Kindern und spenden Sie regelmäßig!

Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Unterstützung!

Hier findest Du uns

terre des hommes Deutschland e.V.
Ruppenkampstraße 11 a

49084 Osnabrück

Ansprechpartner
Gertraud Matthias

Tel: 05 41 / 71 01-0
Fax: 05 41 / 70 72 33

E-Mail: post@tdh.de



Bist DU dieser HELD?

Vervollständige jetzt Dein Profil und stelle Dich und Deine Organisation einem breiten Publikum vor, um gro&e Aufmerksamkeit und viele Spenden zu erhalten.

Jetzt Profil vervollständigen >>
Woher stammen diese Informationen?

Die Informationen zu diesem Helden stammen von dessen Internetseite.

Logo von terre des hommes Deutschland e.V. aus Osnabrück


terre des hommes Deutschland e.V.
Ansprechpartner:
Gertraud Matthias

Ruppenkampstraße 11 a

49084 Osnabrück

Tel: 05 41 / 71 01-0
Fax: 05 41 / 70 72 33

Mail:
post@tdh.de
Webseite:
www.tdh.de
Spendenquittung: keine Angabe
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren