Zeig Herz e.V.
Hilfe für Menschen in Südafrika

Butzbach, Hessen
Kategorien: Kategorie Gesundheit Kategorie Kinder Kategorie Umwelt Kategorie Menschenrechte Kategorie Jugendliche Kategorie Ernährung 
Das sind wir

Zeig Herz e.V. ist ein eingetragener Verein zur Unterstützung eines AIDS-Zentrums und verschiedener Kindertagesstätten in Südafrika. Wir möchten den Menschen helfen, die unsere Hilfe brauchen.
Wir zeigen für andere Menschen Herz. Tun Sie es auch.

Die Gründergeschichte von Zeig Herz e.V. - oder wie alles begann
Eberhard Wirtz aus Herne reiste alleine mit dem Fahrrad und ohne Englischkenntnisse durch Südafrika. Dort traf er Burkhard Buchner aus Hessen, kurz BB genannt, der einst durch die Welt reiste und nun in Südafrika lebt. Aus diesem Treffen entwickelte sich eine Freundschaft und die Idee, den Ärmsten der Armen zu helfen. So entstanden durch die Arbeit von BB, seiner Frau Ethne, einer südafrikanischen Ärztin, und weiteren Mitgliedern ihrer Baptistengemeinde in East London mehrere Kindertagesstätten sowie eine Klinik für HIV-infizierte Patienten. Währenddessen gründete Eberhard Wirtz 1994 in Deutschland den Zeig Herz e.V., um die in Südafrika entstandenen Projekte mit Sach- und Geldspenden zu unterstützen.

Der Verein heute
Der Vorstand und alle aktiven Mitglieder unterstützen den Zeig Herz e.V. vollständig ehrenamtlich. Es gibt somit keinen Verwaltungsapparat, sodass jeder gespendete Euro tatsächlich in Südafrika ankommt. Dies geschieht über den persönlichen Kontakt zu Burkhard Buchner, der die Projekte in Südafrika noch heute betreut, und unsere Spenden dort einsetzt, wo sie benötigt werden.

Das machen wir

Die Projekte, die von Zeig Herz e.V. unterstützt werden, befinden sich in und um East London. Die 500 000-Einwohnerstadt liegt an der Küste des Eastern Cape, der östlichen Provinz Südafrikas, und zwar südlich von Johannesburg und östlich von Kapstadt.

Sophumelela Zentrum

Erziehungs-und Bildungsstätte Hope Education 
Hope Education besteht aus einer Kindertagesstätte, eine Vorschulklasse sowie einer Grundschule mit bislang vier Schulklassen. Hope Education ist dem Sophumelela Centre angeschlossen. Ausführliche Informationen dazu finden Sie hier.

Ambulanz (Sophumelela Clinic Clinic inc.)
Ziel der Sophumelela-Ambulanz ist es, HIV-infizierten Menschen, die sich aus finanziellen Gründen nicht krankenversichern können, eine kostenfreie und regelmäßige Versorgung zu bieten. Diese Versorgung besteht vor allem aus monatlichen medizinischen Kontrollterminen, Medikamenten und Hausbesuchen durch Krankenpfleger. Bei Bedarf haben die Patienten zusätzlich die Möglichkeit, Gespräche mit Sozialarbeitern und Seelsorgern in Anspruch zu nehmen.

Die Ambulanz hatte über die Jahre einen großen Zuwachs an Patienten. Die Arbeit der Ambulanz wurde von Zeig Herz e.V. sehr geschätzt und selbstverständlich auch durch die Spenden des Vereins finanziell unterstützt. Da jedoch der größte Spender der Ambulanz seine Unterstützung dieses Jahr beendete, musste die Klinik im Mai 2013 schließen. Wir bedauern diesen Schritt sehr. Die Patienten der Ambulanz werden auf andere Kliniken verteilt. Das Sophumelela Zentrum möchte sich jedoch nun mehr der schulischen Versorgung der von AIDS betroffenen Kinder widmen. So konnte trotz der Veränderungen in der Ambulanz dieses Jahr die vierte Klasse der Schule der Hoffnung eröffnet werden.

Arbeitsprojekt "Arbeit für alle" (Work4all)
Das Projekt "Work4all" bietet ca. 50 Patienten der Klinik, die trotz ihre Infektion mit HIV arbeitsfähig sind, die Möglichkeit einer vergüteten Tätigkeit nachzugehen. So wurden fünf Patientinnen im Schneidern ausgebildet und nähen eine große Auswahl an Schürzen, Küchenhandtüchern, Taschen etc. Einige Männer verkaufen vor einem Supermarkt Pflanzenspenden oder haben die Möglichkeit Autos zu waschen etc.

Würdenhaus (Dignity House)
Von 2008 bis 2012 wurden Patienten in einem Hospiz bzw. in einer stationären Abteilung des Sophumelela Zentrums betreut. Die Patienten erhielten eine medizinische Versorgung, die an ihrem Wohnort nicht gegeben wäre. Auch die seelsorgerliche Betreuung war von großer Bedeutung. Aus Kostengründen musste das Hospiz 2012 leider schließen.


Erziehung und Bildung (Hope Education)
Das Erziehungs- und Bildungszentrum Hope Education bietet von AIDS betroffenen Kindern die Möglichkeit einer guten schulischen Ausbildung. Sie besteht aus zwei Kindergartengruppen, einer Vorschulklasse und bislang vier Grundschulklassen. Gegründet wurde sie 2005. Im Januar 2013 wurde die vierte Grundschulklasse eröffnet. Insgesamt gehen ca. 150 Kinder in die Schule der Hoffnung.
Ziel der Schule der Hoffnung ist es, jedes Jahr eine weitere Klasse zu eröffnen und die Schüler bis zum Schulabschluss zu begleiten

1. Kindertagesstätte Little Sparklers
Die Kindertagesstätte Little Sparklers (kleine Funken) ist dem AIDS-Zentrum Sophumelela angegliedert. Sie ist speziell für Kinder gedacht, die HIV-positiv sind oder/ und deren Eltern mit dem AIDS-Virus infiziert sind. Derzeit gibt es dort zwei Gruppen mit jeweils ca. 20 Kindern. Angestellt sind dort fünf Mitarbeiterinnen, von denen eine jedoch in der Küche für das leibliche Wohl sorgt. Der Kindergarten hat von 8.00-16.00 Uhr geöffnet.

Das Programm
Bei Little Sparklers wird viel gespielt, gemalt und gesungen. Wie in jedem Kindergarten gibt es Zeiten, in denen sich die Kinder drinnen mit Autos, Puppen und Puzzlen beschäftigen oder sich draußen an Klettergerüsten, Schaukel und Rutsche austoben. Auch diese Zeit ist von großer Bedeutung für die Kinder, da es zuhause meist wenig bis gar kein Spielzeug gibt und auch Kinderspielplätze eher selten sind.

Jede Woche gibt es bei Little Sparklers außerdem ein spannendes Thema, zu dem die Kinder etwas lernen. So werden zum Thema "Tiere" ein Goldfisch und ein Kaninchen in den Kindergarten gebracht, die Kinder hören Geschichten über Tiere und lernen die Tierlaute nachzuahmen. In dieser Zeit lernen die Kinder nebenbei gleichzeitig englisch zu sprechen. Die Muttersprache der meisten Kinder dort ist Xhosa. Doch um später eine gute Schulbildung zu erhalten, müssen Sie englisch lernen und dazu haben sie hier die Möglichkeit. Öfters wird mit Übersetzern gearbeitet, doch alltägliche, oft gebrauchte Sätze verstehen die Kinder schon gleich auf englisch.

Als ein christlicher Kindergarten dürfen natürlich auch die Geschichten aus der Bibel nicht fehlen. Den Erzieherinnen gelingt es immer wieder, die Geschichten des Gottes, der Kinder über alles liebt, spannend zu erzählen.

2. Vorschulklasse Bright Sparks- die klugen, hellen Funken
Seit Januar 2009 gibt es bei Little Sparklers eine dritte Gruppe, genauer gesagt eine Vorschulklasse. Anders als in Deutschland gehen in Südafrika die Kinder, soweit die finanziellen Möglichkeiten der Eltern es zulassen, auf eine Vorschule, um die ersten Kenntnisse für die Schule zu erlernen. Für die Kinder, die diese Möglichkeit nicht haben, ist der Einstieg in die erste Klasse äußerst schwierig, da ihnen die Vorschulkinder weit voraus sind. Umso erfreulicher ist es, dass Little Sparklers nun jährlich 19 Kindern die Möglichkeit bietet, nach zwei Jahren Kindergarten im Anschluss in die Vorschulklasse zu gehen. Auch hier werden die Kinder von zwei Mitarbeiterinnen betreut.

3. Grundschule
Seit 2010 gibt es im Sophumelela Centre auch eine Grundschule. Inzwischen gibt es bereits vier Grundschulklassen. Das Schulgelände liegt einige Kilometer außerhalb des Sophumelela-Zentrum, denn dort wäre für so viele Schulklassen kein Platz mehr gewesen. Johnson & Johnson stellten für die Schule das Gelände zur Verfügung. Der Traum von Hope Education ist es, jedes Jahr eine weitere Klasse zu eröffnen, sodass die Schüer schließlich bis zur 12. Abschlussklasse dort lernen können.

Weitere Ziele von Hope Education
Durch die Erziehungs-und Bildungsstätte haben viele Kinder täglich einen Platz, an dem es (besonders im Winter) warm genug ist und an dem sie ausreichend mit Nahrung versorgt werden. Gleichzeitig bietet Hope Education mehreren infizierten Patientinnen des AIDS-Zentrums einen Arbeitsplatz. Dadurch ist ihr tägliches Einkommen gesichert. Viel wichtiger ist möglicherweise, dass sie durch ihren Job eine Perspektive in ihrem Leben haben.


Kindertagesstätte in Potsdam
(Day Care Center Living Stones)
Im sehr ländlich gelegenen Potsdam gibt es eine weitere Kindertagesstätte, die von einer aus der Schweiz stammenden Krankenschwester und drei einheimischen Erzieherinnen betreut wird. Auch hier lernen die Kinder spielerisch erste englische Worte, Zahlen und Farben.

Der Kindergarten findet in Häusern bzw. "Wohnkontainern" (siehe Fotos) statt, die von Ehrenamtlichen für die Kinder bemalt wurden. Da es kein fließend Wasser gibt, ist das Erlernen von Hygienemaßnahmen für die Kinder dort umso wichtiger.

Das brauchen wir

Ihre Unterstützung ist uns wichtig!
Wir freuen uns über jede Art der Hilfe und Sie selbst können entscheiden, wie Sie uns helfen möchten.
Sie können:
  • Mitglied werden,
  • uns Spenden zukommen lassen,
  • oder uns in Ihre Fürbitte einschließen

Ganz gleich, wie Sie sich entscheiden, wir sind Ihnen dankbar.

Hier findest Du uns

Zeig Herz e.V.
Weiseler Str. 58

35510 Butzbach

Ansprechpartner
Annette Wagner

E-Mail: info@zeigherz.de



Bist DU dieser HELD?

Vervollständige jetzt Dein Profil und stelle Dich und Deine Organisation einem breiten Publikum vor, um gro&e Aufmerksamkeit und viele Spenden zu erhalten.

Jetzt Profil vervollständigen >>
Woher stammen diese Informationen?

Die Informationen zu diesem Helden stammen von dessen Internetseite.

Logo von Zeig Herz e.V. aus Butzbach


Zeig Herz e.V.
Ansprechpartner:
Annette Wagner

Weiseler Str. 58

35510 Butzbach

Mail:
info@zeigherz.de
Webseite:
www.zeig-herz.de
Spendenquittung: keine Angabe
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren